Suche
  • Kirchspiel Holzhausen, Pfarrer Christian Brandt
  • Telefon 0 56 73 - 12 48, Kontakt aufnehmen
Suche Menü

Unser neuer Pfarrer Berthold Kraft stellt sich vor

Hallo! Seit dem 1. November 2013 bin ich Pfarrer im Kirchspiel Holzhausen.

Berthold Kraft, 46 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder, 12, 14 und 17 Jahre.
Vorher war ich Pfarrer in Lamerden, Sielen und Eberschütz.
Ich stamme aus Breitenbach und bin in einer großen Familie auf einem Bauernhof großgeworden. Nach dem Zivildienst habe ich in Marburg Theologie (und ein bisschen Physik) studiert.
Ich arbeite gern als Pfarrer, weil mir Bibel, Gebet und das Miteinander in der Gemeinde wichtig sind.
Neben der Arbeit bin ich gern mit dem Fahrrad und Motorrad unterwegs, lese und heimwerke gern.
Nach den ersten Erfahrungen in Wilhelmshausen, Holzhausen und Knickhagen hat mich besonders beeindruckt, mit welchem Einsatz hier viele Menschen in der Kirchengemeinde mitmachen. Schön, dass ich dabei mitarbeiten kann.
Wenn Sie in Ihrer Lebenssituation gerade einen Pfarrer nötig haben, habe ich Zeit für Sie. Sprechen Sie mich bitte an. Nutzen Sie auch den Anrufbeantworter unter 05673-1248, weil wir im Augenblick noch in Eberschütz wohnen. Wenn zum Jahreswechsel das Holzhäuser Pfarrhaus fertig wird, ziehen wir um.
Nach dem Auftakt mit einem tollen G-plus-Gottesdienst freue ich mich auch auf die ganz „normalen“ Gottesdienste – nutzen Sie die Gelegenheit zum Zur-Ruhe-Kommen, Nachdenken und Beten!

Mit herzlichen Grüßen

Berthold Kraft

Besuch im Glasmuseum Immenhausen

Am 06.11.2013 besichtigte die „Offene Tür“ Holzhausen das Glasmuseum in Immenhausen. Das Museum wurde 1987 im umgebauten Generatorgebäude der ehemaligen Glashütte Süßmuth eröffnet. Von der Museumsleiterin Frau Ruhlig-Lühnen erhielten wir einen lebendigen Einblick in die Geschichte der Glasherstellung vom Anfang vor fast 6000 Jahren bis zu den Waldglashütten des 16. Jahrhunderts im nordhessisch-niedersächsischen Raum.

Im Jahre 1898 verlegten die Herren von Buttlar ihren Betrieb von Ziegenhagen nach Immenhausen, weil hier ein Eisenbahnanschluss vorhanden war. 1907 übernahm Hermann Lambrecht das in Konkurs gegangene Unternehmen. Es wurden Arznei-Tropfflaschen und Einkochgläser hergestellt sowie einfache Schüsseln und Teller für den Haushalt. Durch den 1. Weltkrieg, die Inflation und die Weltwirtschaftskrise kam das Unternehmen in große finanzielle Schwierigkeiten und musste geschlossen werden.

Richard Süßmuth, der Namensgeber der letzten Glashütte in Immenhausen, gründete in Penzig/Schlesien eine Werkstatt für Glasveredelung. Hier schuf er farblose, formschöne Gläser mit ganz neuem Schliff. Nach dem 2. Weltkrieg übernahm Süßmuth die kriegszerstörte Produktionsstätte in Immenhausen. Ab 1948 entstand in der Hütte nach seinen Entwürfen anspruchsvolles Kunst- und Gebrauchsglas. 1970 übergab Richard Süßmuth sein Unternehmen an die Belegschaft, die in Eigenregie versuchte einen drohenden Konkurs abzuwehren. Seit dieser Zeit arbeiteten bekannte Designer für das Werk. Zahlreiche betriebliche Umstrukturierungen konnten den Konkurs aber nur verzögern. 1996 wurde der letzte Ofen stillgelegt.

Innerhalb einer ständigen Ausstellung wird die Geschichte des Gebrauchsglases vom Jugendstil bis zur Gegenwart gezeigt. Wie sich das Glasdesign von 1890 bis heute verändert hat, zeigen die ausgestellten Kelchgläser, Vasen Schalen und das Dekorations- und Haushaltsglas.

Der modernen Studioglaskunst ist eine eigene Abteilung gewidmet. Das Museum besitzt eine umfangreiche Sammlung solcher Kunstobjekte von bekannten Glaskünstlern aus dem In- und Ausland. Hinzu kommen noch wechselnde Sonderausstellungen. Im Moment kann man Objekte aus der Glas – Heimat – Niederbayern bewundern.

Nach einem kurzen Film über die Arbeit der Glasbläser verließen wir das Museum und fuhren zurück nach Holzhausen zum “Café Melange“, wo wir bei leckerer Torte, Kaffee und Tee den Nachmittag fröhlich ausklingen ließen.

Doris Freudenthaler

G PLUS: Vertrauen ist gut …

„Vertrauen Sie uns!“

Mit diesen Worten begrüßte das Gplus-Team am 03. November 2013 im Bürgerhaus Holzhausen die Gottesdienstbesucher mit einem nicht gerade appetitlich aussehenden Getränk. Wer vertraute war aber überrascht, welch leckere Saftmischung sich dahinter verbarg und ließ sich anschließend ganz vertrauensvoll mit geschlossenen Augen durch einen Parkour zum Bürgerhaussaal führen. Wie wichtig es ist, anderen Menschen zu vertrauen, sah man sehr beeindruckend gleich zu Beginn des Gottesdienstes.

Vier Mitglieder der Freien Turnerschaft Immenhausen zeigten in ihrer Performance tolle Übungen, wobei den Gottesdienstbesuchern oft der Atem stockte. Im nachfolgenden Interview machten sie deutlich, dass diese Leistung ohne Vertrauen nicht möglich ist. Nur durch gegenseitiges Vertrauen können sie ihre Ängste bekämpfen, Mut fassen und sich ganz neue Übungselemente erschließen. Großes Vertrauen zeigte auch der neue Pfarrer des Kirchspiels, Herr Berthold Kraft. Völlig überrascht ließ er sich von der Turnerschaft auf die Turnmatten entführen und gab sich mit ausgezogenem Jackett und hochgekrempelten Hosenbeinen vertrauensvoll in ihre Hände.

Im nachfolgenden Theaterstück gab es viel zum Lachen,aber auch viel zum Nachdenken und manch Gottesdienstbesucher fand sich in einer der Personen wieder: Fünf Freunde, die sich regelmäßig zu einer Doppelkopfrunde treffen und sehr vertraut miteinander sind. Und doch schlich sich immer mal wieder Misstrauen ein und führte zu hitzigen Diskussionen. Insbesondere in der Beziehung zu den eigenen Kindern wurde schnell klar, dass Vertrauen nicht immer leicht ist und gerade Eltern sich viele Sorgen machen. Das aber bereits in der Bibel steht:

„Sorgt euch nicht um morgen, denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen“,

machte Pfarrer Berthold Kraft in seiner anschließenden Predigt deutlich. Eindrucksvoll erzählte er den Gottesdienstbesuchern die Geschichte wie Petrus über das Wasser ging und machte bewusst, wie wichtig es ist, Vertrauen zu haben und nicht zu zweifeln. Er erzählte auch von seinen persönlichen Erfahrungen und beantwortete im nachfolgenden Kreuzverhör souverän die Fragen der Gottesdienstbesucher und betonte ausdrücklich, wie sehr er sich auf die Arbeit im Kirchspiel Holzhausen-Wilhelmshausen-Knickhagen freut. Im Anschluss an den Gottesdienst, bei dem auch Liveband, Musik- und Gebetsteam nicht fehlten, wurden die Besucher vom Cateringteam noch auf eine harte Probe gestellt: Nur wer nicht an den Kochkünsten des Teams zweifelte und voller Vertrauen war, wagte sich an die ausgefallenen Speisen, die wie verschimmeltes Brot und abgehackte Finger aussahen.

Der nächste Gplus-Gottesdienst mit dem Motto „Die Chance deines Lebens – Zwischen Talentshow und Wirklichkeit“ findet am 16. März 2014 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Holzhausen statt.

Vertrauen ist gut!

Ein Gottesdienst rund um das Thema Kontrolle und Loslassen

Wem vertrauen Sie? Vertrauen Sie Ihren Kindern, Ihrem Partner, den Freunden und
Kollegen? Je weniger Vertrauen wir haben, umso mehr sorgen wir uns und unser Bedürfnis
nach Kontrolle steigt. Doch Jesus sagt: „Sorgt euch nicht um morgen, denn der morgige Tag
wird für sich selbst sorgen“ und der Psychologe Robert Betz bezeichnet die Sorgen als eine
alte Gewohnheit der Angst und geistige Umweltverschmutzung. Wie befreiend sind dagegen
die Worte „Ich vertraue Dir!“ Wir laden Sie ganz herzlich ein, dieses Thema in unserem
nächsten Gplus-Gottesdienst am 03. November 2013 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus
Holzhausen zu vertiefen. Mit Theater, Predigt, Deko, Livemusik, Moderation, akrobatischen
Turneinlagen, Gesang, Gebet, Catering und vielem mehr erwartet Sie ein spannender
Gottesdienst bei dem auch erstmalig der neue Pfarrer des Kirchspiels, Herr Berthold Kraft,
dabei sein wird. Wir freuen uns auf Sie!

Claudia Huerkamp

Neue Kirchenvorstände eingeführt.

Die neuen Kirchenvorstandsmitglieder in Holzhausen, Wilhelmshausen und Knickhagen sind in ihr Amt eingeführt worden und die Ausscheidenden wurden verabschiedet.

Am Sonntag, den 20.10.2013 wurden in den drei Gemeinden unseres Kirchspiels die neuen Kirchenvorstandsmitglieder in ihren Gemeinden eingeführt. Pfarrer Eckhard Becker, der die drei Gottesdienste gestaltete, dankte stellvertretend für die ganze Gemeinde allen Mitgliedern für die letzten sechs Jahre aktive Mitarbeit in unseren Gemeinden und wünschte den „Neuen“ für die Arbeit der kommenden sechs Jahre viel Kraft und vor allem Gottes Hilfe.
Für besonderes langjährige engagierte Mitarbeit wurden drei ausscheidende Mitglieder mit einer besonderen Dankesurkunde und der Maria Magdalena-Medaille geehrt: Herr Werner Triebel (Wilhelmshausen), Frau Silvia Gibhardt (Knickhagen) und Herr Dieter Schäfer (Holzhausen)
In seiner Predigt machte Pfarrer Becker deutlich, dass es die Liebe Gottes zu uns und die Liebe untereinander ist, die ein Miteinander überhaupt erst möglich macht. Gerade diese Liebe untereinander, ist für uns Menschen eine große Herausforderung, bei der wir uns immer wieder Gottes Liebe zu uns zum Vorbild nehmen müssen. Für die kommenden Jahre wünschte er uns ein gutes Miteinander mit unserem neuen Pfarrer Berthold Kraft.

Der „Neue Kirchenvorstand“ von Holzhausen mit Pfarrer Eckhard Becker.

 

Die neuen und ehemaligen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher,
hintere Reihe von links: Erwin Fleck, Herbert Lind, Carmen Thrun, Gudrun Brede, Ralf Ahlborn,
Siegfried Reuse; vordere Reihe von links: Gabriele Bobbe, Ramona Brünger, Christel Knauf und
Dieter Schäfer (ausgeschieden). Es fehlt Dr. Hans-Otto Oetzel (ausgeschieden).

Die neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher von Knickhagen,
hintere Reihe von links: Kirchenältester Werner Ueckert, Klaus Seeger, Tanja Heinemann,
Pfarrer Eckhard Becker; vordere Reihe von links: Jürgen Kunzemann, Carsten Becker,
Ulrike Träger und Nina Fahrenbruch.

Die neuen und ehemaligen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher von Wilhelmshausen
(von links): Pfarrer Eckhard Becker, Sieglinde Schreiber, Sigrid Grube, Werner Triebel (ausgeschieden),
Kerstin Eckhardt (ausgeschieden), Karl-Georg Schäfer, Ursel Hühner (ausgeschieden) und
Karl-Heinz Burckhardt. Es fehlen Gisela Clauer und Christin Lutze.

Danke …!

Danke an alle Gemeindeglieder die sich an der jährlichen Aktion „ Freiwillige Jahresspende“ beteiligt haben!

Auch wenn Sie für ihre diesjährige Beteiligung an unserer Aktion „Freiwillige Jahresspende“ bereits einen Dankbrief erhalten haben, oder in Kürze erhalten werden, wollen wir uns als Mitverantwortliche für die finanziellen Geschicke unserer Kirchengemeinden in Holzhausen, Wilhelmshausen und Knickhagen an dieser Stelle noch einmal herzlich für Ihre Unterstützung bedanken.

Wie Sie es ja im Begleitschreiben zur freiwilligen Jahresspende bereits lesen konnten, leisten Sie für Ihre Kirchengemeinde einen inzwischen unentbehrlichen Beitrag in ganz unterschiedlichen Aufgabenbereichen und Projekten. Dieses schlägt sich nieder in einer lebendigen Kinder-und Jugendarbeit, in unterschiedlichen Gottesdienstformen und Angebote für die nicht mehr so ganz jungen Menschen in unserem Kirchspiel.

Sollten Sie mit ihrer Zuwendung, auch und gerade wegen der aktuellen öffentlichen Diskussion, unsicher geworden sein, so betonen wir hier noch einmal, dass diese freiwillige Jahresspende ausschließlich unseren eigenen Gemeinden in Holzhausen Wilhelmshausen und Knickhagen zu Gute kommt. Wir werden in den kommenden Jahren, für die Arbeit vor Ort, auf Ihre Unterstützung weiter angewiesen sein. Als die von Ihnen gewählten ehrenamtliche Mitarbeiter werden wir uns für die nächsten sechs Jahre, mit Ihrer und mit Gottes Hilfe, verantwortungsvoll dafür einsetzen, dass „unsere Kirche“ im Dorf bleibt.

Die Kirchenvorstandsmitglieder der Kirchengemeinden Holzhausen, Knickhagen und Wilhelmshausen

Renovierungsstand im Pfarrhaus Holzhausen

Die Renovierungsarbeiten im Pfarrhaus Holzhausen sind im Zeitplan

Zurzeit sieht es für den Betrachter noch aus wie ein Rohbau, aber alle Firmen sind in ihrem Zeitplan.
Hier einige Informationen für interessierte Gemeindeglieder:

Die Fenster sind alle eingebaut. Die umfangreichen Elektroarbeiten sind auch weitgehend abgeschlossen und daraus folgend sind die Putzarbeiten in vollem Gange. Die Trockenbauarbeiten und Fliesenarbeiten für die Sanitäranlagen wurden planmäßig begonnen. Unsere Heizung mit Fernwärme der Firma Lind heizt schon das Gemeindehaus. Auch an den Außenanlagen wird fleißig gearbeitet. Um das Pfarrhaus herum wurde bis zur Sohle aufgegraben, da die komplette Isolierung erneuert werden musste. Wir hoffen, dass uns so in Zukunft Wasser in den Kellerräumen erspart bleibt.
Da der Energieverbrauch im Pfarrhaus bisher sehr hoch war, wird Anfang nächsten Jahres noch eine Außenisolierung angebracht.

Danke sagen wir hier an dieser Stelle allen Mitarbeitern der beteiligten Firmen: Firma Butterweck, Firma Butterweck-Gerbig, Firma Henschel, Firma Gebhardt, Firma Helmreich und Firma Kumpe. Auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter wollen wir nicht vergessen, die in den vergangenen Wochen die Tapeten und Fußböden, teils sehr mühsam, entfernt haben.

An dieser Stelle noch einmal ein Wort zur Finanzierung:

In den vergangenen Wochen ist an alle Gemeindeglieder der Brief mit der Bitte um freiwilliges Kirchgeld verteilt worden. Einer der fünf Verwendungszwecke ist die Sanierung des Gemeindehauses. Hier wurde fälschlicherweise angenommen, dass damit die Pfarrhaussanierung finanziert werden soll. Dem ist nicht so. Die momentane Pfarrhaussanierung wird weitgehend von der Landeskirche finanziert, nicht vom freiwilligen Kirchgeld. Das Gemeindehaus soll dann in einem zweiten Bauabschnitt renoviert, sowie behinderten- und altengerecht umgebaut werden. Hierzu werden dann die Gelder des freiwilligen Kirchgeldes mit einfließen, allerdings nur die, dessen Verwendungszweck von den Spendern dafür bestimmt wurde.

Wir freuen uns, dass dann zum 01. November unser neuer Pfarrer Berthold Kraft in unserem Kirchspiel seinen Dienst aufnimmt.
Wenn weiter alles termingerecht verläuft, wird Familie Kraft voraussichtlich noch im Dezember das Pfarrhaus beziehen können.

 

 

 

 

 

Erntedankfest, Kirmes und Kirchenvorstandswahlen…

Viel Abwechslung in Holzhausen…

Der Bauernverein und unsere Kirchengemeinde sorgten am letzten Sonntag (29.09.) für viel Abwechslung in Holzhausen:
Der Bauernverein richtete die diesjährige Kirmes in Holzhausen aus – passend zum Ausrichter feierten wir um 11.00 Uhr im Festzelt Erntedank mit (wie er sich selbst nennt) Pfarrer „im Rennen“ Horst Rau.
Hierzu wurde der Altar in einem voll besetzten Zelt zu einem Gabentisch unter dem Kreuz umgestaltet.

In seiner Predigt, machte er am Gleichnis des reichen Kornbauern deutlich, dass es sich nicht lohnt Reichtümer auf dieser Erde zu sammeln, da unser Leben endlich ist. Vielmehr sollten wir uns dem Glauben an Jesus Christus zuwenden, um für unsere Endlichkeit gerüstet zu sein.

Ebenfalls fanden an diesem Sonntag auch die Kirchenvorstandwahlen statt. Nach dem Gottesdienst konnten sich die Besucher beim Mittagessen oder Kaffee und Kuchen stärken.
Anschließend konnte man dann den Gang ins Gemeindehaus antreten, um zu wählen.
Wer schon Briefwahl oder Onlinewahl gemacht hatte, konnte auch gleich bei herrlichem Sonnenschein am Bürgerhaus im Gespräch mit Freunden verweilen.
Alle gesammelten Gaben des Bauernvereins durch die Kirmes, und die der Kirchengemeinden Holzhausen Wilhelmshausen und Knickhagen werden, im Sinne von Pfarrer Raus Predigt, der Hofgeismarer Tafel zur Verfügung gestellt.

Mit einer Blutspende doppelt helfen

24. September um 16 Uhr ab dem Gemeindehaus

Herzblut für die Jugend – Mit einer Spende doppelt helfen…
Bei der diesjährigen Aktion des Förderkreises der Kinder- und Jugendarbeit erwünschen wir uns nicht weniger als Ihr Herzblut.
Blutspenden ist eine menschliche und für viele Menschen lebenswichtige Hilfe – Das möchten wir mit dieser Aktion gerne unterstützen.
Kinder- und Jugendarbeit schenkt vielen Menschen fürs Leben wichtige Erfahrungen – Das können Sie mit dieser Aktion unterstützen.
Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte den ausliegenden Flyern.

Bei Fragen zu unserer Aktion dürfen Sie sich gerne bei unserem Jugendreferenten Marc Schmidt (05673/911870 oder schmidt.marc@email.de) melden.

 

Die Vakanz-Renovierung des Pfarrhauses in Holzhausen

Die Ausschreibungen für die Renovierung unseres Pfarrhauses in Holzhausen sind weitestgehend abgeschlossen und einige Firmen haben bereits mit den Arbeiten begonnen.
So zum Beispiel die Firma Butterweck aus Calden, die umfangreiche Abbruch-und Maurerarbeiten ausführt. Sowohl die sanitären Einrichtungen, als auch die elektrischen Anlagen, entsprechen nach fast einem halben Jahrhundert nicht mehr den Vorschriften in öffentlichen Gebäuden, und müssen erneuert werden. Im Außenbereich bekommt das Pfarrhaus eine neue Fassade, da bei den Häusern aus den 60er Jahren ein hoher Energiebedarf vorhanden ist.
Auch die Heizungsanlage des Pfarrhauses, die bisher vom Gemeindehaus getrennt war, ist nun an das Fernwärmenetz der Biogasanlage des Lindenhofs angeschlossen. Diese Arbeiten werden von der Firma Helmreich ausgeführt und sind schon fast fertig. Zusammen mit dem Bürgerhaus bekommen nun das Gemeindehaus und das Pfarrhaus die ca. 30 Prozent günstigere Energie geliefert.
Auch der Eingangsbereich gehört zu dem ersten Bauabschnitt, und soll behindertengerecht gestaltet werden, um zukünftig Rollstuhlfahrern und gehbehinderten Menschen den Zugang zu erleichtern.
Wenn die Renovierungsarbeiten alle weiter planmäßig verlaufen, kann die neue Pfarrfamilie im Januar 2014 dort einziehen. Unseren neuen Pfarrer werden wir aber voraussichtlich schon ab dem 01.11.2013 bei uns im Kirchspiel begrüßen können.
Einer seiner ersten Gottesdienste wird der G-Plus Gottesdienst am 03.November sein.

Erwin Fleck

Die ersten Abbruch- und Maurerarbeiten im Eingangsbereich sind erfolgt.